Was steht in deinen Sternen?

Kosmos und Wohlgefühl

In den letzten Tagen habe ich mich sehr intensiv, mit dem Zusammenhang zwischen Astrologie und Ernährung auseinandergesetzt. Gibt es da eine Auswirkung? Glaubst du, dass dir z.B. Migräne in die Wiege gelegt wird. Es ist nicht selten, dass mir Menschen sagen, ja meine Mama hatte auch immer Migräne. Gottgegeben, in den Sternen festgeschrieben oder konstitutionell – genetisch als Grundausstattung?

Welche Rolle, spielen diese kosmischen Einflüsse auf unser Wohlbefinden? Diese Frage stellst du dir vielleicht, jedes mal, wenn du „zufällig“ dein Tageshoroskop in der Zeitung liest. Kann es sein, dass das tagesaktuelle Horoskop wie es augenblicklich  Millionen von Widder betrifft, das gleiche Problem haben? Dass sie zuviel wiegen, zuwenig verdienen und das soziale Umfeld auch nicht mehr das ist, was es mal war?

Ich denke so pauschale Aussagen treffen sicher nicht zu. Warum? Weil es aus meiner Sicht durchaus ähnlich verhält, wie in der Welt der Traditionellen Chinesischen Medizin. Wir sind sehr individuelle und einzigartige Wesen. So gibt es kaum zwei Menschen die exakt die gleiche astrologische Konstellation haben.

Es gibt keine pauschalen Lösungen.

Es ist der einzelne Mensch, mit seinen Daten, Fakten und nicht greifbaren und emotionalen Lebensgeschichten und seinen speziellen Bedürfnissen, die darüber entscheiden, was ihm guttut und wo es eher schwierig wird.

Die Astrologie und da spreche ich aus meiner Erfahrung, ist eine sehr hilfreiche Unterstützung. Die psychologische Astrologin, Ursula Gehnböck, gibt mir mit ihren Einblick in mein individuelles Horoskop eine wichtige Hilfestellung um in meinem persönlichen Zeitgeschehen, wesentlich kreativer und leichter zu sein.

Ernährung, Astrologie und TCM

Was hat das nun mit Ernährung zu tun? Ich möchte das am Beispiel, des Sternzeichen Widders ein bisschen erläutern. Der Widder liebt es, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, so steht es in einem der pauschalen Artikel über das Sternzeichen. Wenn ich mir dagegen die Aussagen von Ursula anhöre, dann geht es um Kopfmenschen, die vieles über Denken kraftvoll regeln und da durchaus an ihre Grenzen kommen.

Bleibe ich bei diesem Aspekt, der nur einer unter vielen ist, komme ich ziemlich schnell auf das Thema Migräne. Der Druck, der entsteht, wenn ich meine Gedanken nicht freien Lauf lassen kann, weil es aus sozialen oder persönlichen Gründen nicht geht. Führt dazu, dass sich die Leberenergie anstaut. Ärger, genervt sein, nichts tun können, sind für viele Menschen der Auslöser für die berühmte Laus. Kann diese Laus nicht über die Leber laufen und sich irgendwann Luft verschaffen staut sich so einiges im „orbis hepaticus“, dem Funktionskreis Leber an.

Das Yang der Leber, ist dann einerseits zuviel, und/oder verliert zusätzlich auch noch den Halt. Ein sehr großes Gebiet im Bereich der TCM – Diätetik und hier sicher nicht in ein paar Absätzen abzuarbeiten. Wenn dieses Yang, diese Dynamik ungebremst nach oben geht, kann es zu ziemlich heftigen Migräneattacken kommen. Auch hier gilt, diese Art von Migräne ist nur eine unter sehr vielen, denn es gibt durchaus noch einige andere Problemstellungen, wie z.B. das Thema Menstruation, um nur eine weitere zu nennen.

Ganz unterschiedliche Auslöser

Denn auch hier gilt, es gibt ganz unterschiedliche Zusammenhänge, Ursprünge und Wirkungen im Menschen, die eine Dynamik auslösen, ermöglichen, fördern oder bremsen. Daher ist es zwar hilfreich, eine Grunddynamik zu erkennen, und bestimmte Probleme mit pauschalen Lösungen anzugehen. Allerdings sind dies die Basics, die für jeden Menschen gelten und gehen nicht in die Tiefe einer echten Regulation im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin. Da Migräne für so viele Menschen ein wirklich schwerwiegendes Problem darstellt, werde ich dazu in der nächsten Zeit, weitere Beiträge für dich bereitstellen.

Heute bekommst du von mir ein Rezept aus meiner TCM-Küche, dass einem übermäßigen Leberyang guttut und vielleicht eine Migräneattacke präventiv verhindern hilft. Grundsätzlich gilt, regelmäßig und in Ruhe essen ist eine perfekte Maßnahme aus Sicht der Diätetik, damit du dreimal am Tag eine kleine Entspannung finden kannst. Eine kleine Meditation, in Form eines individuellen Tischgebets bringt dich vor deinem Essen in die Ruhe und entspannt so dein System. Das Rezept ist für Menschen geeignet, die sich eher warm fühlen und kein Übergewicht, aufgrund zuviel kaltem Essen, haben. Wenn du dazu neigst zu frieren und im Sommer noch mit den Hüttenschuhen im Haus unterwegs bist, bekommst du von mir in den nächsten Tagen ein anderes Rezept.

Eine weitere sehr wichtige Maßnahme rund um Migräne ist „sanftmütige“ Bewegung. QiGong, Yoga, Walking sind Bewegungsformen, die hier auf jeden Fall hilfreich sind. Stresshormone werden abgebaut und Spannungen können sich lösen. Sehr einfach, unglaublich hilfreich.

Der innere Wind, der durch zuviel Denken und Kummer entstehen kann, braucht oft einen Blick von außen. Hier greifen ganz sanft Methoden wie Deep-Gentle-Pulsing, WingWave Coaching oder eine andere Art von Beratung und Unterstützung.

Sei so frei und hole dir Hilfe. Es ist Zeit, gut für dich zu sorgen. Am 16.04.2018 beschäftige ich mich gemeinsam mit Ursula Gehnböck im Rahmen eines Webinars mit den Astrologischen Einflüssen auf uns im Zusammenhang mit Ernährung. Ein sehr spannendes Thema, sei dabei! Bei:

Astrologisches Kochtopfgeflüster

Wenn du ernsthafte gesundheitliche Probleme hast, rate ich dir wie immer deinen Arzt oder Therapeuten, um Rat zu fragen. Dein Rezept für ein aufsteigendes Leberyang findest du hier, lass es dir schmecken!

Rezept_kuehlend

Und vergiss nicht:

ES IST EINFACHER ALS DU GLAUBST,
UND TIEFGREIFENDER ALS DU DENKST!

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.